Monatsarchiv für August 2010

Sabine´s Blog: Ein abendlicher Lauf

Montag, den 30. August 2010

Heute hat mich wiedermal meine Freundin gerettet. Sie hatte heute Zeit und hat mit mir heute meinen / unseren zweiten Lauf der Woche absolviert. Eigentlich möchte ich ja dreimal die Woche laufen. Wie immer sitze ich nun munter hier und fühle mich prächtig. Prächtig weil ich das Gefühl habe etwas für mich getan zu haben. Nur eine Frage beschäftigt mich in Anbetracht der nun wieder kürzer werdenden Tage.

Was machen wir wenn es noch früher dunkel wird?
Unsere gemeinsame Laufzeit ist 19.30 Uhr und heute war es auf dem Rückweg schon so finster das ich den Weg in der Ferne gar nicht mehr gesehen habe. Alternativen müssen her. Wir haben dann zusammen schon mal
kurz über beleuchtete Strecken nachgedacht und vielleicht eine Alternative gefunden. Hier müßten wir zwar auf Asphalt laufen aber es  wäre eine denkbare Lösung.

Komisch was mich mit dem Beginn von regelmäßigem Training so alles beschäftigt. Das wäre mir vor einem Jahr nicht im Traum eingefallen. Laufstrecken suchen die beleuchtet sind. Ich hoffe jedenfalls wir finden eine passende Lösung denn unser gemeinsames Training ist eine wichtige Einheit für mich.

Sabine´s Blog – Jeder Tag ist eine neue Chance

Samstag, den 21. August 2010

Eigentlich hat man jeden Tag die Möglichkeit etwas „neu“ zu beginnen. Es ist ja nicht so das wir wie Bill Murray als Phil Connors in der Filmkomödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ in einer Zeitschleife festsitzen und jeden Tag wieder und wieder den selben Tag durchleben müssen. Nein – was heute nicht war kann morgen werden. Eigentlich ganz
einfach. Was mir heute nicht gelingt darf ich morgen nocheinmal versuchen. Natürlich ist es auch nicht  erstrebenswert in dieser „was heute nicht klappt geht vielleicht morgen Schleife“ hängenzubleiben. Jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung das manche Veränderungen sehr lange dauern können.

Auch mit dem Nordic Walking hatte ich zahlreiche Anläufe. Gedanklich war es mir immer wieder präsent aber der Wille es durchzuziehen fehlte mir auch nach erfolgsversprechenden Anfängen immer wieder. Heute – 2010 – blicke ich auf 8 Monate andauerndes regelmäßiges Lauftraining zurück und kann wenn ich ganz genau hinsehe auch schon Erfolge verbuchen. Meine ersten Nordic Walking Stöcke habe ich mir allerdings schon im Jahre 2004 gekauft. Seit diesem Kauf habe ich einen Nordic Walking Anfängerkurs absolviert, zweimal sieben Wochen während Rehaaufenthalten intensiv trainiert und mit einer Freundin 2006 erste eigene Laufversuche zu Hause vor Ort versucht. Jedoch habe ich es nie geschafft das Laufen in meinem Alltag fest zu integrieren.

Heute bin ich da weiter. Mache mir sogar schon Gedanken wann ich im Winter laufen kann wenn es draußen so früh dunkel wird. Das hätte ich mir vor einem Jahr nicht träumen lassen. Natürlich könnte ich sagen sechs Jahre von der Idee zur Umsetzung sind nicht lobenswert. Aber mittlerweile sage ich  mir besser spät als nie.

Sabine´s Blog – Warum ist gesunde Ernährung so schwer?

Donnerstag, den 19. August 2010

Warum ist gesunde Ernährung so schwer? Was anderen Abnahmewilligen scheinbar problemlos mit dem so genannten Tag X gelingt ist bei mir irgendwie tierisch kompliziert. Ich schaffe es einfach nicht. So viele Tage X hatte ich schon. Immer wieder wollte ich von Neuem beginnen. Bei Null anfangen und quasi alles richtig machen. Doch leider ist dieses
Ziel für mich unerreichbar. Ich denke ich muss die Strategie wechseln.

Aber in welche Richtung?

Kleine Schritte machen – hört sich vernünftig an. Nicht alles auf einmal ändern sondern Schritt für Schritt. Auch sehr vernünftig aber bringt mich irgendwie nicht weiter. Aber die immer wieder neu gesetzten Tage  – ab morgen mach ich alles richtig – bringen mich auch nicht weiter. Es ist immer das gleiche. Der Vorsatz – ein zwei Ausrutscher – dann die totale Entgleisung. Diesen Kreislauf muss ich durchbrechen. Für morgen habe ich mir überlegt, mich mit einer „Kiste“
Gemüse und Obst zu bewaffnen um den Ausrutschern entgegenzusteuern. Es muss doch gehen einen Tag lang ohne Süßígkeiten auszukommen? Meinem Fuß tut  übrigens die verordnete Laufpause ganz gut. Am Donnerstag möchte
ich einen neuen Laufversuch wagen.

Sabine´s Blog – Ein Nordic Walking Lauf am Sonntag

Sonntag, den 15. August 2010

Es ist Sonntag und als mein Wecker mich heute um 07.30 Uhr wecken wollte, habe ich just in diesem Moment beschlossen länger zu schlafen. Doch um 8.45 Uhr war es dann höchste Eisenbahn. Es waren noch fünfzehn Minuten bis meine Freundin an der Tür klingelt. Wir haben uns Samstag Abend zum Laufen verabredet. Schnell rein in die Laufklamotten und frühstücken. Ich konnte meine Augen kaum auf halten und ehrlich gesagt wäre ich nicht verabredet gewesen, hätte ich die Laufeinheit in mein Bett verlegt. Die ersten Schritte waren eine richtige Quälerei. Anfangs hatten wir uns die halbe Strecke vorgenommen. Letztendlich sind wir doch die eineinhalb Stunden gelaufen. Meine Müdigkeit ist verflogen. Nur mein rechtes Bein macht mir Probleme. Ich bin echt froh endlich eine  Laufpartnerin gefunden zu haben. Vielleicht schaffen wir ja sogar bald mal zwei Laufeinheiten pro Woche. Ich habe nämlich momentan größte Schwierigkeiten alleine zu laufen.

Sabine´s Blog – Der nächste Schritt in die richtige Richtung

Freitag, den 13. August 2010

Heute war es endlich wieder soweit. Eine dringend nötige Laufeinheit mit meinem Lauftrainer. Bei meinem Kurzurlaub am Brombachsee habe ich es fast bereut, meine Stöcke nicht im Gepäck gehabt zu haben. Eine Laufeinheit wäre hier unter besten Bedingungen (schöne Gegend, ausgeschilderte Strecken und trockenes Wetter) möglich gewesen. Und
ehrlich gesagt hätte mir ein Lauf wahrscheinlich den ein oder anderen Schokokeks erspart. Denn ganz einfach war die Reisegruppe nicht. Und wie schon im Flyer vor Ort gesschrieben ist, soll Nordic Walking nicht nur die Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination trainieren sondern auch den Abbau von Stresshormonen fördern. Und da ich heute einen überaus schlechten Tag hatte habe ich dies gleich mal ganz bewußt mit einer eineinhalbstündigen Laufeinheit zusammen mit meinem Lauftrainer getestet. Und ehrlich gesagt geht es mir nun – drei Stunden später – immer noch gut. Ich fühle mich deutlich entspannter und sehe meinen Vorhaben wieder etwas positiver entgegen. Denn ich möchte nun doch nicht die Hoffnung in meinem Kampf gegen die überflüssigen und beschwerlichen Pfunde aufgeben. Deswegen werde ich morgen mit meinem fünftägigen Ernährungsprotokoll anfangen. Es ist nicht einfach für mich, zuzugeben was ich so den ganzen Tag esse. Aber nur so wird es funktionieren. Die Theorie gesunder und ausgewogener Ernährung habe ich ja grundsätzlich in Teilen schon begriffen. Nur an der Umsetzung haperts noch. Ich bin noch
meilenweit von einer Titelstory in einer Frauenzeitschrift entfernt.  Aber  die Reise geht weiter…. Schritt für Schritt