Monatsarchiv für Juni 2013

Auf den Spuren guter Vorsätze

Sonntag, den 30. Juni 2013

30.06.2013 – die 1. Jahreshälfte ist verstrichen und was bleibt ist ein Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Genau der richtige Zeitpunkt einen Blick auf die guten Vorsätze zu werfen, welche wir stolz zum Jahresauftakt  unseren Freunden, Familie, Partner und nicht zuletzt uns selbst präsentiert haben.

Beliebte „Gute Vorsätze“:

– Mit dem Rauchen aufhören
– Abnehmen
– Mehr Sport machen
– Weniger Süßes essen
– Mehr Zeit mit der Familie verbringen
– 1 x wöchentlich Laufen gehen
– etc.

Egal, welchen guten Vorsatz Sie gewählt haben und wie Ihr persönliches Zwischenfazit ausfällt – es lohnt sich weiterhin (oder ERNEUT) dran zu bleiben.

Immerhin entsteht der Gedanke für „Gute Vorsätze“ aus etwas Positivem. Dem Gedanken nach Veränderung, von welcher wir wissen, dass sie uns so gut täte. Und auch, wenn der Gedanke nach „Guten Vorsätzen“ oft durch den Alltag verdrängt wird, besteht zu jeder Zeit die Möglichkeit diesen erneut aufzugreifen.

Es lohnt sich also die guten Vorsätze dauerhaft, 365 Tage im Jahr zu verfolgen und – wenn nötig – mit neuem Leben zu füllen. Besonders hilfreich ist es, wenn Sie die Vorsätze schriftlich festhalten.

Speziell für das Wunschziel „Ich will abnehmen“ können Sie das folgende Formular nutzen:

Mein Ziel „Ich will abnehmen“ schriftlich festhalten

Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute für das laufende Jahr 2013!!!

EMS-Training im Bodyfeeling Fitness Augsburg

Montag, den 24. Juni 2013

EMS steht für Elektro-Muskel-Stimulation. Bei dieser Art von Training werden die Muskeln durch sanfte elektrische Impulse zum Kontrahieren gebracht. Das Bodyfeeling Fitness in Augsburg bietet seinen Besuchern seit ca. einem Jahr diese Art von Training. Letzten Monat kam ich selbst in den Genuss – wenn man es so sagen kann:-) – dieses Training zu testen. Für all diejenigen, die bereits von EMS-Training gehört haben, mit dem Gedanken spielen es zu testen, habe ich hier meine ersten Erfahrungen zusammengefasst.

Montag, 08:00 Uhr
Studioleiter Tommy erwartet mich bereits gut gelaunt und begleitet mich, in den eigens für das EMS-Training integrierten Trainingsraum. In einer Umkleidekabine kann ich mir dort die spezielle EMS-Hose & Shirt anziehen, welche für das EMS-Training nötig ist. Danach folgt eine Anprobe der speziellen EMS-Westen & Gürtel für Po und Arme. Die Größen fallen relativ groß aus. So brauche ich bei der Weste Größe XS (normalerweise Konfektionsgröße L), bei den Beinen Größe M und für die Arme ebenfalls Größe M. Um ein erstes Gefühl zu erhalten, sendet Tommy einen leichten Strom an die Beine, Arme, Po, unterer Rücken, Bauch und Brust. Ein leichtes – mittelstarkes Kribbeln, bei dem der Trainingseffekt bereits zu erahnen ist.

08:15 Uhr
Nach einer kurzen Trainingseinweisung geht es los. Für den Einstieg hat Tommy ein 20-minütiges Trainingsprogramm eingestellt, bei dem sich stets 5 Sekunden Stromimpulse mit 5 Sekunden KEINE Stromimpulse abwechseln. Wir starten mit der ersten von etwa 10-12 Übungen. Tommy erklärt nach jeder Übung die nächste, so dass wir das Training zügig durchziehen können. Anfangs etwas leichter, zeigt sich spätestens nach der 5.,6. Übung die Besonderheit dieser Trainingsmethode. Die elektrischen Impulse verlangen eine konsequente Körperspannung und fordern somit nicht nur die beanspruchte, sondern die komplette Körpermuskulatur. Die verwendeten Trainingsgeräte sind denkbar einfach. Angefangen vom Gymanstikball, Gymnastikmatte bis hin zu Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

EMS Training im Bodyfeeling Fitness

08:35 Uhr
Nach 20 Minuten ist das Training vorbei und auf der Zielgeraden bin ich ordentlich ins Schwitzen gekommen. Gut so. Direkt nach dem Training spüre ich eine leichte – allerdings angenehme – Müdigkeit in  Armen und Beinen.

MEIN FAZIT
Mich hat der erste Eindruck vom EMS-Training voll überzeugt. Ein knackiges Trainingsprogramm unter professioneller Anleitung, in einem kurzen Zeitraum. Das EMS-Training ist aus meiner Sicht ein effektives, zeitsparendes Ganzkörper-Workout, bei dem der gesamte Körper trainiert wird.

Richtig Trinken im Sommer

Montag, den 17. Juni 2013

Trinken, trinken, trinken….der Sommer ist nun auch in Deutschland angekommen und verwöhnt uns dieser Tage mit Temperaturen weit über 30 Grad. Mit der Hitze nimmt auch das richtige Trinken einen besonderen Stellenwert ein. Waren es bisher 1,5-2 Liter / täglich darf es an solch tropischen Tagen durchaus die doppelte Menge an Flüssigkeit sein. Nur so kann unsere körpereigene Klimaanlage – das Schwitzen – funktionieren, wodurch der Körper auf angenehmer Betriebtstemperatur gehalten wird.

Die besten Durstlöscher
Wasser zählt an heißen Tagen zu den besten Durstlöschern überhaupt. Bevorzugt stilles Wasser, denn dieses kann unser Körper am schnellsten verwerten und das Flüssigkeitsdefizit ausgleichen. Leichte Fruchtsaftschorlen eignen sich ebenfalls, allerdings sollte hier bewusst auf den Zuckergehalt geachten werden. Besser noch ist der Verzehr von frischem Obst. So haben Wassermelonen in diesen Tagen Hochkonjunktur und sind ein beliebter Badesnack, speziell auch für Kinder.

Die schlechtesten Durstlöscher
Zuckerhaltige Getränke, wie z.B. Cola, Spezi, Limonade oder Eistees sollten Sie besser meiden. Zwar locken diese mit coole Outfit, allerdings sind sie als Durstlöscher ein echter Reinfall. Gründe dafür ist die Tatsache, dass der Körper die Flüssigkeit – bedingt durch den Zucker – nur verlangsamt aufnehmen kann. Zudem sind solche Getränke echte Kalorienbomben und tragen lediglich dazu bei, die Strandfigur für 2013 zu belasten.

Weitere Tipps zum Thema „Richtig Trinken“ finden Sie HIER.

Übrigens: Sollten Sie an der Strandfigur 2013 noch arbeiten, haben wir im folgenden Artikel die richtigen Tipps:

http://www.fitelio.de/blog/2013/03/21/sommer-sonne-strandfigur/

 

Tipps für mehr Energie am Arbeitsplatz

Freitag, den 7. Juni 2013

Berufliche Höchstleistungen sind für viele Unternehmen selbstverständlich. Genauso, wie eine pünktliche Gehaltszahlung für den Mitarbeiter. Doch im Gegensatz zum hartverdienten Gehalt, investieren viele Unternehmen nur bedingt in die Höchstleistungen ihrer Mitarbeiter. Gerade aus gesundheitlicher Sicht, gibt es in vielen Firmen noch Nachholbedarf. Deshalb haben wir die besten Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie selbst aktiv Ihre Arbeitsleistung steigern können:

Foto: © pressmaster / Fotolia

Gesundes Frühstück
Mit einem ausgewogenen Frühstück setzen Sie den Grundstein für einen energiegeladenen Arbeitstag. Nehmen Sie sich bewusst Zeit, um ihren Körper morgens mit frischer Energie aufzutanken. Egal, ob Müsli, ein frischer Obstsalat oder belegtes Vollkornbrötchen – der Zeitaufwand lohnt sich und lässt Sie schwungvoll in den Tag starten.

Weitere Tipps für ein gesundes Frühstück

Ausreichend Trinken am Arbeitsplatz
Gerade im Job ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Dies erhöht die Konzentration und fördert gleichzeitig die Blutviskosität im Körper. Doch welche Getränke sind die richtigen? Wasser & ungesüsster Tee eignen sich besonders gut und können vom Körper am schnellsten verwertet werden. Zuckerhaltige Getränke, wie z.B. Cola, Limonade oder Eistee sind hingegen deutlich schlechter geeignet. Sie heben den Blutzuckerspiegel an, um ihn anschließend wieder fallen zu lassen, wie eine heiße Kartoffel. Konzentrationsschwankungen und Heißhungergefühle sind typische Nebeneffekte, welche gerade bei geistigen Tätigkeiten (z.B. Büro) fehl am Arbeitsplatz sind.

Kleine Pausen
Gedankliche Auszeiten sind Gold wert. Gerade sitzende Tätigkeiten erfordern zwischendurch ein kleines Päuschen. Diese können Sie Ihrem Chef im Anschluss mit verbesserter Konzentration & Arbeitsleistung zurückzahlen. Nutzen Sie – wenn möglich – jede Gelegenheit zwischendurck etwas frische Luft zu schnappen.

Leichtes Mittagessen
Kennen Sie das berüchtigte „Nachmittagstief“? Vor allem die Mittagspause führt oft dazu, dass sich viele Mitarbeiter nachmittags in einer Tiefphase befinden, aus der sich erst kurz vor Feierabend befreien können. Um dieser geschickt zu entgehen, sollten Sie darauf zu achten, was mittags auf dem Teller landet. Salat & Gemüse eignen sich besonders gut. Eine praktische Alternative ist es, sich eine gesunde Mittagspause selbst zuzubereiten.  Um die Verdauung nach dem Mittagessen anzukurbeln, lohnt etwas Bewegung an der frischen Luft.

Gesunde Snacks
Wer nachmittags die Lust nach einem kleinen Snacks verspürt, sollte bewusst eine gesunde Variante wählen. Als kleine Nascherei eignen sich z.B.:

– Nüsse
– Trockenfrüchte
– Obst
– Gemüsesticks

Viele nutzen nachmittags einen Espresso/Kaffee um nochmal so richtig in Schwung zu kommen.

Weitere Tipps erhalten Sie auf den folgenden Seiten:
Fitness im Job
Gesunde Ernährung im Job
Entspannung im Job