Bewegungsmangel im Alltag vermeiden

Bewegungsmangel im Alltag

©maxriesgo/ Shutterstock

Die Bequemlichkeit ist das Problem der modernen Gesellschaft. Durch technische Errungenschaften ist es möglich, kurze wie lange Strecken in einem Bruchteil der Zeit zurückzulegen. Während der Gang in den Supermarkt zunächst durch die Fahrt mit dem Auto ersetzt wurde, ist es nun durch das Internet möglich, Lebensmittel mit nur einem Knopfdruck vom Sessel aus zu bestellen, ohne auch nur das Haus verlassen zu müssen. Diese Bequemlichkeit macht den Bewegungsmangel erst möglich und das, obwohl der menschliche Körper nicht für dauerhaftes Sitzen konzipiert ist. In der Steinzeit wurden täglich zur Versorgung des Stammes bis zu 30km zurückgelegt. Heute wird selbst der Gang zum Briefkasten mit technischen Mitteln vereinfacht. Dabei wird in den meisten Fällen vergessen, welche Folgen und Gefahren dieses Handeln mit sich bringt.

Folgeerscheinungen mangelnder Bewegung

Bewegung ist der Antrieb für beinahe alle Bereiche des menschlichen Körpers. Kopfschmerzen und Verspannungen sind dabei nur die geringsten Übel, wenn auf körperliche Betätigung verzichtet wird. Viel besorgniserregender aber sind die Leiden, die im schlimmsten Fall auch chronisch werden können:

  • Schwächung des HKS und daraus resultierender Bluthochdruck
    Das Herz-Kreislauf-System wird geschwächt und daraus resultiert Bluthochdruck. Mittlerweile eine unterschätze Volkskrankheit, kann sie dennoch zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen.
  • Chronische Verstopfung
    Bequemlichkeit erhöht die Gefahr von Verstopfung, da Bewegung den Verdauungstrakt fördert.
  • Wasser- oder Fettablagerungen in den Beinen oder Armen, die nicht nur die Bewegungen einschränken, sondern auch zu unbeabsichtigter Fettleibigkeit beitragen.
  • Geistige Beeinträchtigungen
  • Depressionen oder Alzheimer sind die häufigsten psychischen Erkrankungen, die der Mangel an Bewegung auslösen kann.

Gezielt dem Bewegungsmangel entgegen wirken

Um den genannten Erkrankungen entgegen zu wirken, ist nicht unbedingt Hochleistungssport nötig. Es können gezielt auch kleine Tätigkeiten im Alltag integriert werden, die das Wohlbefinden massiv steigern können.
Wie viele Schritte im Laufe des Tages getätigt werden und wie die Bewegung im Alltag noch gesteigert werden kann, kann in diesem Test von Vamos herausgefunden werden.
Der Test zeigt an, wie kleinere sportliche Tätigkeiten über den Tag verteilt unbewusst dem Körper zu einem besseren Zustand verhelfen.

Diese können sein:

  • Ein paar Streckübungen direkt nach dem Aufstehen
  • Ein kleiner Verdauungsspaziergang nach dem Abendessen
  • Direkte Kommunikation mit den Kollegen im Büro statt E-Mail-Verkehr
  • Telefonieren im Stehen und nicht im Sitzen

Es sind die kleinen Dinge, die das Wohlbefinden steigern können. Dafür bedarf es weder ein Studio, teure Geräte oder einen enormen Zeitaufwand. Sie sind leicht nebenbei zu tätigen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert